Vicente Martín y Soler

Висе́нте Марти́н-и-Соле́р (* 1750/1751 oder 2. Mai 1754 in Valencia; † 11. Februar 1806 in Sankt Petersburg) war ein spanischer Komponist, der unter anderem in Madrid, Neapel, Venedig, Wien und London wirkte, aber nur in Sankt Petersburg zu festen Einkünften gelangte. Obwohl er um 1790 seinen Zeitgenossen Mozart an Popularität übertraf, geriet er später für lange Zeit in Vergessenheit.

Martín schrieb hauptsächlich italienische Opern und Ballettmusik. Am erfolgreichsten waren seine Drammi giocosi ''Una cosa rara'' (1786), ''L’arbore di Diana'' (1787) und ''La capricciosa corretta'' (1795) nach Libretti von Lorenzo Da Ponte. Von Letzterem stammt, was Christophe Rousset die wohl schönste Würdigung von Martíns Werk nannte:

(Lorenzo Da Ponte:) ''Piacevoli notorelle sopra il turpe libello, intitolato Breve notizia dell’opera buffa, che ha per titolo La scola de’ maritati'' (…) (London 1795), S. 6; zit. nach Leonardo J. Waisman: ''Vicente Martín y Soler'' (…) Madrid 2007, S. 624.}}

Das lateinische Motto seines Porträts von Jakob Adam nach Joseph Kreutzinger rückt Martín in die Nähe des mythischen...
Treffer 1 - 2 von 2 für Suche: 'Vicente Martín y Soler'
Suchdauer: 0.48s