Horia Sima

Horia Sima (* 3. Juli 1906 in Mândra, Siebenbürgen, Österreich-Ungarn; † 25. Mai 1993 in Madrid, Spanien) war seit 1938 der Führer der faschistischen und antisemitischen ''Eisernen Garde'' in Rumänien. Von Juli bis September 1940 war er Minister für Kultur und Kulte in der Regierung unter Ion Gigurtu. Nach der erzwungenen Abdankung von König Carol II. errichtete Sima gemeinsam mit General Ion Antonescu die Diktatur des sogenannten „Nationallegionären Staates“, in der Sima von September 1940 bis Januar 1941 als Vizepremier fungierte.

Während ihrer kurzen Regierungsbeteiligung führte die Eiserne Garde unter Führung Simas in Rumänien eine Vielzahl politischer Morde und antijüdischer Pogrome durch. Nach der Niederschlagung des Januaraufstandes 1941 floh Sima ins Exil nach Deutschland, wo er von Dezember 1944 bis Mai 1945 Ministerpräsident einer pronazistischen rumänischen Schattenregierung wurde.
Treffer 1 - 5 von 5 für Suche: 'Horia Sima'
Suchdauer: 0.44s