389 Choralgesänge für gemischten Chor

1. Verfasser:
Weitere Verfasser: [HerausgeberIn]
Verfasserangabe: Johann Sebastian Bach. Hrsg. von Bernhard Friedrich Richter
Format: Noten
veröffentlicht: Wiesbaden: Breitkopf & Härtel, [ca. 1970]
Umfang: 261 S.
Originaltitel: Choräle
Enthält auch: Enth.: Ach bleib bei uns, Herr Jesu Christ. Ach Gott, erhör mein Seufzen. Ach Gott und Herr, wie gross und schwer. Ach Gott vom Himmel, sieh darein. Ach Gott, wie manches Herzelied. Ach grosser König, gross zu allen Zeiten. Ach Herr, lass dein lieb Engelein. Ach Herr, mich armen Sünder. Ach Herr, vergib all unsre Schuld. Ach ich habe schon erblicket. Ach lieben Christen, seid getrost. Ach was soll ich Sünder machen. Ach wie flüchtig, ach wie nichtig ist. Ach wie flüchtig, ach wie nichtig sind. Allein Gott in der Höh sei Ehr. Allein zu dir, Herr Jesu Christ. Alleluja! Des solln wir Alle. Alleluja! Gelobt sei Gott. Alle Menschen müssen sterben. Alles ist an Gottes Segen. All solch dein’ Güt’ wir preisen. All Tritt und Schritt Gottes Nam’n. Alsdann so wirst du mich. Als der gütige Gott. Als Jesus Christus in der Nacht. Als vierzig Tag nach Ostern war’n. An Wasserflüssen Babylon. Auf, auf, mein Herz. Auf, dass wir also allzu gleich. Auf meinen lieben Gott trau ich. Auf, mein Herz, des Herren Tag. Aus meines Herzens Grunde. Aus tiefer Not schrei ich. Barmherziger Vater, höchster Gott. Befiehl du deine Wege. Beweis’ dein Macht, Herr Jesu Christ. Bin ich gleich von dir gewichen. Brich an, o schönes Morgenlicht. Christ, der du bist der helle Tag. Chritse, der du bist Tag und Licht. Christe, du Beistand deiner. Christ ist erstanden von der Marter. Christ lag in Todesbanden. Christ, unser Herr zum Jordan kam. Christus, der ist mein Leben. Christus, der uns selig macht. Christus ist erstanden, hat überwunden. Da der Herr Christ zu Tische sass. Dahero Trotz der Höllen Heer. Da nahm er in die Hände das Brot. Danket dem Herren, denn er ist. Dank sei Gott in der Höhe. Darum wir billig loben dich. Das alte Jahr vergangen ist. Das Aug allein das Wasser sieht. Das hat er alles uns getan. Das ist des Vaters Wille. Das neugeborne Kindelein. Das walt’ Gott Vater. Das walt’ mein Gott. Das wolltest du Gott bewahren rein. Das Wort sie sollen lassen stahn. Dein Blut, der edle Saft. Dein Geist, den Gott vom Himmel gibt. Dein Glanz all Finsternis verzehrt. Dein ist allein die Ehre. Dein Will’ gescheh, Herr Gott, zugleich. Deine Hülfe zu mir sende. Den Glauben mir verleihe. Den Himmel und auch die Erden. Den Vater dort oben. Der du bist drei in Einigkeit. Der Herr ist mein getreuer Hirt. Der Leib zwar in der Erden. Der Tag, der ist so freudenreich. Der zeitlichen Ehr will ich gern. Des heilgen Geistes reiche Gnad. Die Feind sind all in deiner Hand. Die Hoffnung wart’t der rechten Zeit. Die Kön’ge aus Saba kamen dar. Die Nacht ist kommen. Die Sonn hat sich mit ihrem Glanz. Die Sünd macht Leid. Dies sind die heilgen zehn Gebot’. Dir dir, Jehova, will ich singen. Drauf schließ’ ich mich in deine. Drum fahrt nur immer hin. Drum so lasst uns immerdar. Drum will ich, weil ich lebe. Drum wir auch billig fröhlich sein. Du bist dein Geist, der lehret. Du edles Angesichte. Du Friedefürst, Herr Jesu Christ. Du heilige Brunst. Du Lebensfürst, Herr Jesu Christ. Du, o schönes Weltgebäude. Durch Adams Fall ist ganz. Durch dein Gefängnis, Gottes Sohn. Du stellst mein Jesu, selber dich. Du süsse Lieb, schenk uns deine Gunst. Ehr sei Gott in dem höchsten Thron. Ehr sei ins Himmelsthrone. Eine Stimme lässt sich hören. Ein feste Burg ist unser Gott. Ein Kind geborn zu Bethlehem. Ein Lämmlein geht und trägt. Eins ist Not, ach Herr, dies Eine. Ei nun, mein Gott, so fall ich dir. Erbarm dich mein, o Herre Gott. Erhalt mein Herz im Glauben rein. Erhalt uns, Herr, bei deinem Wort. Erhalt uns in der Wahrheit. Er ist das Heil und selig Licht. Erkenne mich, mein Hüter. Erleucht’ doch unsern Sinn und Herz. Ermuntre dich, mein schwacher Geist. Er nahm alles wohl in Acht. Erschienen ist der herrlich Tag. Erstanden ist der heilge Geist. Ertöt’ uns durch deine Güte. Es bringt das rechte Jubeljahr. Es danke, Gott, uns lobe dich. Es ist das Heil uns kommen her. Es ist genug, Herr. Es ist genug, so nimm. Es ist gewisslich an der Zeit. Es spricht der Unweisen Mund. Es stehn vor Gottes Throne. Es wird schier der letzte Tag. Es woll’ uns Gott gnädig sein. Freu dich sehr, o meine Seele. Freuet euch, ihr Christen alle. Fröhlich soll mein Herze springen. Führ auch mein Herz und Sinn. Für deinen Thron tret ich hiermit. Für Freuden lasst uns springen. Gelobet seist du, Jesu Christ. Gib, dass ich tu mit Fleiss. Gib dich zufrieden und sei stille. Gloria sei dir gesungen. Gott, der du selber bist das Licht. Gott, der Vater wohn uns bei. Gottes Sohn ist kommen. Gott hat die Erd schön zugericht’t. Gott lebet noch.
Gottlob, es geht nunmehr zu Ende. Gott sei gelobet und gebenedeiet. Gott sei uns gnädig und barmherzig. Gott Vater, sende deinen Geist. Gute Nacht, o Wesen. Gutes und die Barmherzigkeit. Hast du denn, Jesu, dein Angesicht. Hilger Geist ins Himmels Throne. Heilig, heilig. Helft mir Gott’s Güte preisen. Herr Christ, der einig Gott’s Sohn. Herr Gott, dich loben alle wir. Herr Gott, dich loben wir. Herr, ich denk an jene Zeit. Herr, ich glaube, hilf mir. Herr, ich habe missgehandelt. Herr, ich hoff’ je, du werdest. Herr Jesu Christ, dich zu uns wend. Herr Jesu Christ, du hast bereit’t. Herr Jesu Christ, du höchstes Gut. Herr Jesu Christ, einiger Trost. Herr Jesu Christ, ich schrei zu dir. Herr Jesu Christ, mein’s Lebens Licht. Herr Jesu Christ, wahr’r Mensch. Herr, nun lass in Friede. Herrscher über Tod und Leben. Herr, straf mich nicht in deinem Zorn. Herr, wie du will’t, so schick’s. Herzlich lieb hab ich dich, o Herr. Herzlich tut mich verlangen. Herzliebster Jesu, was hast du verbrochen. Heut is, o Mensch, ein grosser Trauertag.Heut lebst du, heut bekehre dich. Heut schleusst er wieder auf. Heut stirbet gott. Heut triumphieret Gottes Sohn. Hier ist das rechte Osterlamm. Hilf deinem Volk, Herr Jesu Christ. Hilf Gott, dass mir’s gelinge. Hilf, Herr Jesu, lass gelingen. Hilf mir mein Sach gerecht greifen an. Hilf, o Herr Jesu, hilf du mir. Ich armer Mensch, ich armer Sünder. Ich bin ja, Herr, in deiner Macht. Ich bin’s, ich sollte büssen. Ich bitt, o Herr, aus Herzensgrund. Ich dank’ dir, Gott, für all Wohltat. Ich dank’, dir, lieber Herre. Ich dank’ dir schon durch deinen Sohn. Ich danke dir, o Gott, in deinem Throne. Ich freue mich in dir. Ich hab dich einen Augenblick. Ich hab in Gottes Herz und Sinn. Ich hab mein Sach Gott heimgestellt. Ich, ich und meine Sünden. Ich kann’s mit meinen Sinnen. Ich leb indess in dir vergnügt. Ich lieg im Streit und widerstreb. Ich rief dem Herrn in meiner Not. Ich ruf zu dir, Herr Jesu Christ. Ich steh an deiner Krippen hier. Ich will alle meine Tage. Ich will dich mit Fleiss bewahren. Ich will hier bei dir stehen. Ihr Gestirn, ihr hohlen Lüfte. In allen meinen Taten. In dich hab’ ich gehoffet, Herr. In dulci jubilo. In meines Herzens Grunde. Ist Gott mein Schild und Helfersmann. Ist Gott mein Schutz und treuer Hirt. Jesu, deine Passion ist. Jesu, der du meine Seele. Jesu, der du selbst so wohl. Jesu, du mein liebstes Leben. Jesu, Jesu, du bist mein. Jesu Leiden, Pein und Tod. Jesu, meine Freude. Jesu, meiner Freuden Freude. Jesu, meiner Seele Wonne. Jesu, meines Herzens Freud. Jesu, mein Hort und Erretter. Jesum lass ich nicht von mir. Jesu, nimm dich deiner Glieder. Jesu, nun sei gepreiset. Jesus Christus unser Heiland. Jesus, meine Zuversicht. Jesu, wahres Brot des Lebens. Keinen hat Gott verlassen. Kein Menschenkind hier auf der Erd’. Komm, Gott Schöpfer, heilger Geist. Komm, heiliger Geist, Herre Gott. Komm, Jesu, komm. Komm! Meine Seel. Komm, o Tod, du Schlafes Bruder. Kommt, und lasst euch Jesum lehren. Kyrie, Gott Vater in Ewigkeit. Lass deine Kirch und unser Land. Lass dein’ Engel mit mir fahren. Lass, o Herr, dein Ohr sich neigen. Lass uns das Jahr vollbringen. Leit’ uns mit deiner rechten Hand. Liebster Immanuel, Herzog. Liebster Jesu, wir sind hier. Lobe den Herren, den mächtigen. Lobe den Herren, der deinen Stand. Lobe den Herren, was in mir ist. Lob, Ehr und Dank sei dir gesagt. Lobet den Herren, denn er ist. Lob sei Gott dem Vater g’tan. Lobt Gott, ihr Christen allzu gleich. Lobt ihn mit Herz und Munde. Lob und Preis sei Gott. Mache dich, mein Geist, bereit. Mach’s mit mir Gott nach deiner Güt’. Mein Augen schließ ich jetzt. Meinen Jesum lass ich nicht, geh. Meinen Jesum lass ich nicht, Jesus. Meinen Jesum lass ich nicht, weil. Meine Seele erhebet den Herrn. Meines Leben letzte Zeit. Mein Gott, öffne mir die Pforten. Mir hat die Welt trüglich gericht’t. Mir mangelt zwar sehr viel. Mit Fried’ und Freud’ ich fahr dahin. Mit Segen mich beschütte. Mitten wir im Leben sind. Muss ich sein betrübet. Nehmt hin und esst. Nicht nach Welt, nach Himmel nicht. Nicht so traurig, nicht so sehr. Nimm von uns, Herr, du treuer Gott. Noch eins, Herr, will ich bitten. Nun bitten wir den heilgen Geist. Nun danket alle Gott. Nun danket all und bringet Ehr. Nun freut euch, Gottes Kinder, all.
Nun freut euch, lieben Christen g’mein. Nun hilf uns, Herr, den Deinen. Nun komm, der Heiden Heiland. Nun lasst uns Gott dem Herren. Nun, liebe Seel, nun ist es Zeit. Nun lieget alles unter dir. Nun lob mein Seel den Herren. Nun preiset alle Gottes Barmherzigkeit. Nun ruhen alle Wälder. Nun sich der Tag geendet hat. Nun, werter Geist. Ob bei uns ist der Sünde viel. Ob sich’s anliess, als wollt’. O Ewigkeit, du Donnerwort. O Gott, der du aus Herzensgrund. O Gott, du frommer Gott. O grosse Lieb, o Lieb. O Haupt voll Blut und Wunden. O Herre Gott dein göttlich Wort. O Herzensangst, o Bangigkeit. O hilf, Christe, Gottes Sohn. O Jesu, du mein Bräutigam. O Jesu, meine Lust. O Lamm Gottes, unschuldig. O Mensch, bewein dein Sünde gross. O Traurigkeit, o Herzeleid. O Welt, sieh hier dein Leben. O wie selig seid ihr doch. O wir armen Sünder. Petrus, der nicht denkt zurück. Richte dich, Liebste nach meinem. Sanctus, sanctus. Schau, lieber Gott, wie meine feind. Schaut hin, dort liegt. Schaut, ihr Sünder. Schaut, schaut, was ist für Wunder. Schmücke dich, o liebe Seele. Schüttle deinen Kopf und sprich. Schwing dich auf zu deinem Gott. Seelenbräutigam. Seid froh, dieweil. Sei gegrüsset, Jesu gütig. Sei Lob und Ehr, dem höchsten Gut. Sei Lob und Preis mit Ehren. Sein Wort, sein Taufe. Selig ist die Seele. Selig sind, die aus Erbarmen. Sing, bet’, und geh auf Gottes. Singen wir aus Herzensgrund. Singt dem Herrn ein neues Lied. So fahr ich hin zu Jesu Christ. So gibst du nun, mein Jesu. So kommet vor sein Angesicht. So lang ein Gott im Himmel. Soll ich denn auch des Todes. Soll’s ja so sein. Sollt ich meinem Gott nicht singen?. So sei nun, Seele, deine. So wahr ich lebe. So wandelt froh auf Gottes. Sprich ja zu meinen Taten. Stärk mich mit deinem Freudengeist. Treuer Gott, ich muss dir klagen. Tröstet, tröstet meine Lieben. Und bitten dich, du woll’st allzeit. Und ob gleich alle Teufel. Und ist ein Kindlein heut’ geborn. Unter deinen Schirmen. Valet will ich dir geben. Vater unser im Himmelreich. Verleih uns Frieden gnädiglich. Von Gott kommt mir ein Freudenschein. Von Gott will ich nicht lassen. Wach auf mein Herz und singe. Wachet auf, ruft uns die Stimme. War Gott nicht mit uns. Warum betrübst du dich, mein Herz. Warum sollt ich mich denn grämen. Was alle Weisheit in der Welt. Was betrübst du dich, mein Herze. Was bist du doch, o Seele, so betrübet. Was frag ich nach der Welt, im Hui. Was frag ich nach der Welt, mein Jesus. Was frag ich nach der Welt und allen. Was Gott tut, das ist wohlgetan, dabei. Was Gott tut, das ist wohlgetan. Was mein Gott will, das g’scheh. Was willst du dich, o mein Seele. Weg, mein Herz mit den Gedanken. Weg mit allen schätzen. Weicht, ihr Trauergeister. Weil du vom Tod erstanden bist. Welt, ade, ich bin dein müde. Weltlich Ehr und zeitlich Gut. Wenn ich einmal soll scheiden. Wenn ich in Angst und Not. Wenn mein Stündlein vorhanden ist. Wenn wir in höchsten Noten sein. Werde munter, mein Gemüte. Wer Gott vertraut, hat wohlgebaut. Wer hat dich so geschlagen. Wer nur den lieben Gott lässt. Wer weiss, wie nahe mir mein Ende. Wie bin ich doch so herrlich froh. Wie bist du, Seele, in mir. Wie schön leuchtet der Morgenstern. Wie sich ein Vater erbarmet. Wie soll ich dich empfangen. Wie wunderbarlich ist doch diese. Wir bitten dein’ göttliche Kraft. Wir Christenleut. Wir danken sehr und bitten ihn. Wir essen und leben wohl. Wir glauben all an einen Gott. Wir wachen oder schlafen ein. Wo Gott, der Herr, nicht bei uns hält. Wo Gott zum Haus nicht gibt. Wohlan, so will ich mich. Wohl dem, der sich auf seinen Gott. Wo soll ich fliehen hin. Zeuch ein zu deinen Toren. Zieh uns dir nach. Zuletzt lass sie an unserm End’. Zwar ist solche Herzensstube. Zwingt die Saiten in Cythara
RVK-Notation: LU 38226 Arien, Lieder, Quodlibet
LU 38222 Choräle und Choralbearbeitungen (einschließlich Choralpräludien)
Kein Bild verfügbar
Gespeichert in:

STANDORT-Informationen erhalten Sie hier: